Bericht vom CRPS-Symposium in Kassel am 5. November 2018

Die Landesgruppe CRPS Hessen veranstaltete gemeinsam mit der Klinik für Schmerzmedizin im Kassler Rot-Kreuz-Krankenhaus am CTWO ein Symposium.

Etwa 30 Betroffene und Therapeuten erfuhren in Vorträgen und Gesprächen viel Neues und Wissenswertes über das CRPS. Die neue Leitlinie zur Behandlung des CRPS wurde von Dr. Böger vorgestellt. Ihr findet sie auf unserer Netzwerkseite. Über die Geschichte der CRPS-Behandlung, wie auch Möglichkeiten in der Zukunft, berichtete Dr. Bosse.  Die Bedeutung einer psychologischen Begleitung von CRPS-Betroffenen wurde von Frau Giese dargelegt. Zuletzt konnten sozialrechtliche Fragen an Frau Adrian-Risch gestellt werden.

Insgesamt gab es jede Menge Gedankenaustausch unter den Betroffenen und Fragen an die Doktoren.

Was uns besonders gefreut hat, war der Austausch mit Dr. Böger und Dr. Bosse über die medizinischen Probleme, aber auch über die täglichen Kämpfe mit Krankenkassen und Versicherungen und den oft nicht passenden Strukturen unseres Gesundheitssystems. Das führt in vielen Fällen zu Falschbehandlungen und zu viel zu späten adäquaten Behandlungen der Patienten.

Wir sind uns einig – Da  muss noch viel passieren!

Susanne und ich danken allen, die geholfen haben, damit die Veranstaltung so ein Erfolg werden konnte. Wir kommen gerne wieder.

 

Deine Spende hilft helfen! Wenn jeder nur einen Euro gibt, können wir die Bekanntheit von CRPS steigern und für Forschung sorgen.
Bitte spenden Sie jetzt!