Home Forum Leben mit CRPS Medizinische Fachbegriffe Fachbegriffe verständlich erklärt

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #1297
    Administrator
    Keymaster

    Fachbegriffe verständlich erklärt
    Akuter Schmerz: plötzlicher und nur kurzzeitig anhaltender Schmerzen

    Allodynie: Schmerz durch leichte Berührung, die normalerweise nicht als schmerzhaft empfunden wird

    Analgesie: Schmerzunempfindlichkeit, Ausschaltung der Schmerzempfindung auf einen normalerweise schmerzhaften Reiz

    Anästhesie: Zustand absoluter Unempflindlichkeit entweder durch neurologische Erkrankungen oder im Rahmen einer Narkose; medikamentöse Betäubung

    Aura bei Migräne: individuelle sehr unterschiedlich wahrgenommene Störungen vor allem des Sehvermögens mit Verlust des räumlichen Sehens und Unschärfe oder als Sensibilitätsstörungen mit Kribbelempfindungen oder Verlust der Berührungsempfindung, seltener als Störungen des Geruchsempfindens, Gleichgewichtssinns, Sprachstörungen oder andere neurologische Ausfälle

    Chronischer Schmerz: Schmerz, der dauerhaft für mindestens 6 Monate besteht

    Dysästhesie: als unangenehme oder abnormal wahrgenommene Empfindung, die nicht notwendigerweise mit Schmerzen verbunden ist, häufig als Kribbelmissempfindung (wie Ameisenlaufen über der Haut) wahrgenommen

    Evozierter Schmerz: durch äußere Reize ausgelöster Schmerz im Gegensatz zum Spontanschmerz (Ruheschmerz) ohne Auslöser

    Hyperalgesie: gesteigerte Schmerzempfindlichkeit auf einen schmerzhaften Reiz, normalerweise bei gleichzeitig verminderter Schmerzschwelle

    Hyperästhesie: Überempfindlichkeit auf Berührungsreize, also normalerweise nicht schmerzhafte Reize wie Temperatur oder leichte Berührung

    Hyperpathie: verstärkte Schmerzempfindlichkeit auf einen überschwelligen Schmerzreiz bei gleichzeitig erhöhter Schmerzschwelle. Hier müssen stärkere Reize aufgebracht werden, damit ein Reiz als schmerzhaft empfunden wird. Reize oberhalb dieser Schmerzschwelle werden als verstärkt schmerzhaft empfunden.

    Hypästhesie: verringerte, aber nicht aufgehobene Empfindlichkeit gegenüber normalerweise als nicht schmerzhaft empfundenen Reizen

    Hypoalgesie: verringerte Schmerzempfindlichkeit (im Gegensatz zur Hyperalgesie).

    Kausalgie: Heute nicht mehr gebräuchlicher Begriff für das Sudeck-Syndrom (Morbus Sudeck oder auch komplex regionales Schmerzsyndrom = CRPS).

    Neuralgie: Schmerzattacken oder Dauerschmerzen im Versorgungsgebiet eines Nerven oder Nervenastes. Bekanntestes Beispiel ist die Trigeminusneuralgie mit blitzartig einschießenden Schmerzattacken im Gesichtsbereich.

    Neuropathie: nicht-entzündliche Schädigung eines Nerven, die schmerzlos sein kann oder mit Schmerzen einhergeht

    Neuropathischer Schmerz: Schmerz als direkte Folge einer Störung oder Erkrankung mit Beteiligung des für die Wahrnehmung sensibler Reize verantwortlichen Nervs/Nervenastes

    Nozizeption: Vorgang der Übersetzung und Weiterverarbeitung eines schmerzhaften Reizes im für die Gefühlswahrnehmung verantwortlichen Teil des Nervensystems

    Nozizeptiver Schmerz: Durch verschiedene Reize ausgelöste Erregung von Nervenendigungen, die auf die Wahrnehmung von Schmerz spezialisiert sind. Diese Nervenendigungen werden dabei aktiviert, aber nicht zerstört.

    Periphere Sensibilisierung: gesteigertes Antwortverhalten einer in den Geweben des Körpers durch normale Schmerzreize aktivierten Nervenendigung.

    Polyneuropathie: gleichzeitige Schädigung mehrerer Nerven, die schmerzlos oder schmerzhaft sein kann, z.B. im Rahmen eines Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Neben Gefühlsstörungen wie einem Taubheitsgefühl kommen oft Brennschmerzen oder einschießende Schmerzen vor. Das Verteilungsmuster am Körper ist oft strumpfförmig oder handschuhförmig.

    Ruheschmerz: überwiegend dauerhaft vorhandene Schmerzen, die durch äußere Reize verstärkt werden können, meist aber ohne diese fortbestehen

    Schmerzgedächtnis: Lernvorgänge im Schmerz-verarbeitenden System von Rückenmark und Gehirn, die zu einer Aufrechterhaltung von Schmerz beitragen können

    Schmerzschwelle: die geringste Reizstärke, die als schmerzhaft empfunden wird

    Zentraler Schmerz: Schmerz nach Schädigung der Schmerzbahn im Rückenmark oder Gehirn

    Zentrale Sensibilisierung: gesteigertes Antwortverhalten von Schmerz-verarbeitenden Nervenzellen in Rückenmark und Gehirn auf den normalen Zustrom von erregenden Impulsen der Schmerzfasern aus verschiedenen Geweben

    Autor: Roman Rolke
    Quelle: https://www.dgss.org/patienteninformationen/fachbegriffe-verstaendlich-erklaert/

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.