Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #908
    Administrator
    Verwalter

    Auch das vegetative Nervensystem ist an der Schmerzwahrnehmung beteiligt.
    Ein Dauerreiz führt zu einem erhöhten Sympatikotonus mit vermehrter Freisetzung von Noradrenalin, ein Nervenüberträgerstoff, der zur erhöhten Spannung von Muskeln und Sehnen führt .Diese Verhärtungen sind als druckschmerzhafte Regionen am Körper tastbar. Die zeitliche begrenzte Blockade mit einem 6–12 stündlich wirkenden Lokalanästhetikum kann die vermehrten Reize löschen und damit die Schmerzen in der Region reduzieren. Bei chronischen Schmerzen ist oft eine Injektionsserie einmal pro Woche notwendig.

    In der Praxis durchgeführte Sympatikusblockaden:

    1 . Blockade des Ganglion Stellatum

    es legt vor dem Querfortsatz des 6. Halswirbels und wird in Rückenlage angespritzt der Patient muss dann 30 Minuten mit erhöhten Oberkörper liegen ,weil das Lokalanästhetikum nicht direkt an den Knotenpunktgespritzt wird ‚sondern sich erst der Schwerkraft nachgebend an dem Nervengeflecht ausbreitet.
    Zeichen für eine erfolgreiche Blockade:
    -enge Lidspalte, Miosis
    -anschwellen der Nasenschleimhäute
    -Hautrötung und verminderte Schweißbildung im Bereich des gespritzten oberen Viertels des Körpers ( Kopf ,Arm und Brust)
    -Heiserkeit und leichte Schluckstörungen durch Betäubung der Kehlkopfnerven
    nicht immer sind alle Zeichen vorhanden, jedoch darf der Patient nach der Injektion nicht mit dem Auto nach Hause fahren
    Anwendungsmöglichkeiten :
    Schmerzen im Kopfbereich, Schulter, Arm und Brust Neuralgien im Gesicht und Oberkörper
    Morbus Sudeck

    2. indirekte lumbale Grenzstrangblockade nach Mink
    Injektion in Bauchlage des Patienten im Bereich der Oberen Lendenwirbelsäule Auch hier muss der Patient 30 Minuten ruhen.
    Anwendungsgebiete :
    Schmerzen im unteren Rücken und in den Beinen Schmerzen durch Durchblutungsstörungen
    Bei beiden Sympatikusblockaden werden die Patienten am Monitor mit Puls und Sauerstoffsättigung überwacht.

    Quelle: https://www.arztpraxis-millermann.de/schmerztherapie/sympatikusblockaden.html

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.