(0221) 98 43 15 0Mo-Fr 09.00 bis 17.00 Uhr, Do bis 20.00 Uhrbund@crps-netzwerk.org
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #767
    Administrator
    Keymaster

    Stangerbad
    Allgemeines zum Stangerbad

    Das Stangerbad gehört zu den Elektrotherapien und wird von meist von Physiotherapeuten oder Bademeistern durchgeführt.

    Beim klassischen Stangerbad sitzt der Patient in einer (Bade-)Wanne mit Wasser. Die Wanne ist mit Kunststoff ausgekleidet und beinhaltet Elekroden und Metallplatten.
    Die Temperatur des Wassers ist unterschiedlich und abhängig von den zu behandelnden Symptome des Patienten. Die Stärke des Stromes wird auch den Beschwerden des Patienten angepasst. Der Strom darf zu keinem Schmerzgefühl führen, ein Kribbeln allerdings ist erwünscht.

    Die Gleitfähigkeit des Wasers wird durch Zugabe von Salzen oder Gerbstoffen erhöht.

    Stangerbäder werden bei bestimmten Indikationen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Stangerbäder finden sich im Heilmittelkatalog.

    Der Namensgeber dieses Bades, Heinrich Stanger, ein Gerbermeister, dessen Vater an Gicht litt, stellte fest, dass die Gicht seines Vaters sich besserte, wenn dieser in elektrisch betriebenen Gerbgruben arbeitete. Dieses inspirierte Heinrich Stanger zur Verbesserung und zum Einsatz des Bades bei Gicht-und Rheumakranken.

    Stangerbäder finden Anwendungen bei Rheuma, Durchblutungsstörungen, Krämpfen, Ischialgien, Lähmungen, Spastiken, Paresen, Veränderungen des Muskeltonus, Fibromyalgie.
    Kontraindikationen für Stangerbäder sind Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, akute Infekte, Lungenerkrankungen, Herzschrittmacher oder Metalle im Körper. Auch bei Störungen des Lymphsystems sollte die Verordnung eines Stangerbades eher eng gestellt werden.

    Das Stangerbad ist in der Anschaffung und in der Unterhaltung sehr kostenintensiv. Stangerbäder finden sich meist nur in grösseren Kureinrichtungen. Inzwischen wird das Stangerbad vom wirtschaftlich günstigeren Vierzellenbad abgelöst, welches auch die therapeutische Anwendung auf nur eine oder zwei betroffene Extremitäten erlaubt.

    Wirkungen des Stangerbades

    Das Stangerbad hat eine muskeltonusregulierende, schmerzdämpfende und durchblutungsfördernde Wirkung.

    Diese Wirkung beruht einmal auf der Durchflutung der Haut und der darunter (tiefer) gelegenen Muskeln mit Gleichstrom. Durch die Wärme des Badewassers wird die oberflächliche Durchblutungssteigerung positiv beeinflusst.
    Die gesteigerte Durchblutung führt zu einer Verbesserung des Stoffwechsels der Zellen.
    Die im Stangerbad eingelassenen Anoden (=Pluspol) und Kathoden(= Minuspol) haben unterschiedliche Wirkungen auf den Körper.

    Die Anode wirkt auf erregte Nerven beruhigend und auf einen erhöhten Muskeltonus senkend. Die Kathode hingegen hat eine erregungsteigernde Wirkung auf die Nervenleitung und auf den Muskeltonus.

    Durch das Einbringen von speziell aufgearbeiteten Arzneimittel in das Badewasser können diese Arzneimittel durch den Strom in die Haut eindringen und werden vom Körper aufgenommen.

    Die Wirkungen des Stangerbades bei der Behandlung des CRPS kannst Du gerne beim Vierzellenbad lesen.

    (Quelle: Wikipedia.com)

    • Dieses Thema wurde geändert vor 4 years, 9 months von Administrator.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 4 years, 9 months von Administrator.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.