Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #909
    Administrator
    Verwalter

    1 Definition

    Der Sympathikus ist ein Teil des vegetativen Nervensystems. Durch ihn werden vorwiegend Körperfunktionen innerviert, die den Körper in erhöhte Leistungsbereitschaft versetzen und den Abbau von Energiereserven zur Folge haben. Diese Wirkung bezeichnet man auch als ergotrop. Dabei verhält sich der Sympathikus überwiegend antagonistisch zur Wirkung des Parasympathikus.

    2 Anatomie

    Die sympathischen Kerngebiete liegen im Bereich des Nucleus intermediomedialis und Nucleus intermediolateralis des Seitenhorns im Bereich des thorakalen Rückenmarks. Diese Nervenfasern treten aus den Foramina intervertebralia der Segmente Th1 bis L2 aus; sie bilden auf beiden Seiten der Wirbelsäule eine Reihe von Ganglien, die über Fasersysteme miteinander in Verbindung stehen und in ihrer Gesamtheit den Grenzstrang bilden:
    Im Halsbereich befinden sich drei Ganglia cervicalia, deren unteres, das Ganglion cervicale inferius mit dem Thorakalganglion 1 vereint sein kann und dann das Ganglion stellatum bildet.
    Im Brustbereich befinden sich zwölf Ganglien beidseits der Wirbelsäule im Grenzstrang.
    Der Lumbalbereich weist üblicherweise vier Ganglien auf.
    Im Sakralmark befindet sich nach Fusion der letzten Fasern des Grenzstranges ein einziges, unpaares Ganglion, das Ganglion impar.
    Im Brustbereich treten drei sympathische Nervi splanchnici aus dem Grenzstrang aus, die das Zwerchfell durchtreten, nämlich der Nervus splanchnicus major, der minor und der imus. Fasern dieser Nerven formen vor den unpaaren Blutgefäßen des Abdomens die folgenden Nervenplexus:

    Plexus coeliacus
    Plexus mesentericus superior
    Plexus mesentericus inferior
    In diesen Plexus werden Teile der sympathischen Nervenfasern vom präganglionären auf das postganglionäre Neuron umgeschaltet und ziehen neben den nicht umgeschalteten Faserzügen zu den Plexus der inneren Organe.
    Die sympathischen Fasern, die die Blutgefäße des Gehirns tonisieren, die Epiphyse erreichen oder das Auge innervieren, treten ebenfalls aus dem Brustmark aus.

    3 Physiologie

    3.1 Grundlage: Transmitter/Rezeptor-Interaktion
    Die sympathischen Nerven verwenden Acetylcholin als präganglionären und Noradrenalin (nicht Adrenalin!) als postganglionären Neurotransmitter. Die Wirkung des Noradrenalins wird über sogenannte Adrenozeptoren vermittelt, bei denen man α- und β-Rezeptoren unterscheidet.

    Eine Ausnahme bildet die Innervation der Schweißdrüsen. Sie erfolgt prä- und postsynaptisch durch Acetylcholin, d.h. vom zweiten Neuron wird Acetylcholin auf das Erfolgsorgan übertragen. Schweißdrüsen haben somit keine adrenergen Rezeptoren, sondern cholinerge Rezeptoren. Dadurch lässt sich erklären, dass Acetylcholinesterasehemmer wie E605 bei sonstiger parasympathischer Wirkung eine Schweißproduktion bewirken.

    3.2 Organotrope Wirkungen des Sympathikus
    Herz
    positiv chronotrop
    positiv dromotrop
    positiv inotrop
    positiv bathmotrop
    positiv lusitrop
    Blutgefäße
    vasokonstriktiv
    tonisierend
    Bronchien
    dilatierend
    verminderte, flüssige Schleimsekretion
    Gastrointestinaltrakt
    verminderte Drüsensekretion
    verminderte Peristaltik
    Harnblase
    Kontraktion des Musculus sphincter urethrae
    Erschlaffung des Musculus detrusor vesicae
    Auge
    Dilatation des Musculus sphincter pupillae mit folgender Mydriasis
    Dilatation des Musculus ciliaris mit verminderter Akkomodation
    Schweißdrüsen
    vermehrte Schweißsekretion
    Bei einer Sympathektomie kommt es zu einer Störung der Schweißsekretion. Das betroffene Hautgebiet wird spröde und rissig, die Haut trocknet aus und bedarf der Einfettung.

    Den allgemeinen Erregungszustand des sympathischen Nervensystems bezeichnet man als Sympathikotonus.

    4 Pharmakologie

    Medikamente, die den Sympathikus verstärken, nennt man Sympathikomimetika. Dabei unterscheidet man direkte Mimetika (Beispiele: Adrenalin) mit Wirkungen an Adrenozeptoren und indirekte Mimetika, die den Abbau von Katecholaminen hemmen.
    Medikamente, die den Sympathikus hemmen, nennt man Sympathikolytika.

    Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/Sympathikus

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.